31
Schulen
Kundenbewertung
100 %
förderbar
Jetzt bewerben

Erzieher Ausbildung.

Ausbildung zur Erzieher:in

Erzieher:in – Ausbildung mit großer Nachfrage.

Du möchtest ein Vorbild für die kommenden Generationen sein und arbeitest gerne mit Kindern und Jugendlichen? Dann mach eine Ausbildung zur Erzieher:in und sichere dir einen Beruf mit Zukunft!

Das gezielte Betreuen und Fördern von Kindern und Jugendlichen stellt den Kern dieses Berufs dar. Erzieher:innen sind wichtige Personen in der Gesellschaft. Sie sind Vorbilder und unterstützen Kinder und Jugendliche. Das erfordert neben starken Nerven auch ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen.

Alle Schulstarts |  Mehr Informationen |  Fördermöglichkeiten | Auslandspraktikum | FAQ

100 % Jobchancen.
Als Erzieher:in bist du eine gefragte Fachkraft mit starker Zukunftsperspektive.

100 % Förderung möglich.
Du kannst deine Ausbildung durch verschiedene Förderprogramme bis zu 100 fördern lassen.

Fachspezifische Zusatzqualifikationen.
Nach der Ausbildung kannst du dich weiter Qualifizieren oder ein Studium der Sozialpädagogik anschließen.

Hintergründe zur Ausbildung als Erzieher:in.

Eine Erzieherin im Freien mit mehreren Kindern.

Welche Aufgaben haben Erzieher:innen?

Erzieher:innen betreuen und fördern Kinder, Jugendliche und behinderte Menschen. Sie kümmern sich um ihre Entwicklung und Bedürfnisse. In diesem Zusammenhang arbeiten sie eng mit Eltern, Lehrkräften oder Jugendämtern zusammen. Auch organisatorische Aufgaben gehören zum Beruf: pädagogische Maßnahmen und Aktivitäten müssen geplant und ausführlich dokumentiert werden.

 

Was sind Anforderungen an Erzieher:innen?

Um den Beruf Erzieher:in zu ergreifen, muss man eine staatlich anerkannte Ausbildung, z. B. an einer Fachschule, absolvieren. Trotz unterschiedlicher Ausbildungsgänge und Schwerpunkte wird der Berufsabschluss von allen Bundesländern in Deutschland anerkannt. Einfühlungsvermögen, Geduld, Stressresistenz und körperliche Fitness sollte man als angehende Erzieher:in mitbringen.

Ein Erzieher und ein kleines Mädchen.

Wo arbeiten Erzieher:innen?

Ausgebildete Erzieher:innen können in allen sozialpädagogischen Bereichen tätig werden. Sie arbeiten mit Kindern in verschiedenen Einrichtungen wie Krippen, Kitas, Kindergärten, Schulen, Jugendarbeit, Verwaltung, Wohnformen und Behindertenstätten. Auch Leitungsaufgaben werden von ihnen wahrgenommen.

 

Welche Zukunftschancen haben Erzieher:innen?

Erzieher:innen gehören zu einer gefragten Berufsgruppe. Aufgrund der Ausweitung der Betreuungsmöglichkeiten im vorschulischen und Ganztagsschulbereich gibt es trotz sinkender Geburtenzahlen eine starke Zukunftsperspektive.

Erfahrungsbericht: meine Ausbildung zur Erzieherin.

„Kinder bedeuten mir alles!“ Susanne macht ihre Liebe zu Kindern zu ihrem Beruf. Bei den WBS SCHULEN in Dresden macht Susanne eine Ausbildung zur Erzieherin. Als alleinerziehende Mutter hat sie vorher lange und gründlich über diesen Schritt nachgedacht. Jetzt sagt sie: „Es war die beste Entscheidung meines Lebens!“ Mit ihrem neuen Traumberuf erwarten sie nach Abschluss ihrer Ausbildung ausgezeichnete Jobchancen.

Bitte akzeptiere die Marketing-Cookies, um dieses Video zu sehen. Eventuell musst du deinen Adblocker deaktivieren.

Cookie-Einstellungen

Fördermöglichkeiten für die Ausbildung als Erzieher:in.

Fördermöglichkeiten Erhieher:innen Ausbildung

Du hast dich entschlossen, eine Ausbildung zur Erzieher:in zu beginnen?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Förderung durch die Agentur für Arbeit, das Jobcenter bzw. das Land. Da die Förderung landesspezifischen Regelungen unterliegt, gibt es keine einheitliche Regelung.
Lasse dich individuell beraten, welche Fördermöglichkeiten es gibt. Oder lies hier mehr dazu.

Auslandspraktikum während der Ausbildung.

Ausbildung zur Erzieher:in mit Auslandspraktikum

Finnland, Spanien, Portugal, Malta, Großbritannien, Dänemark oder was anderes?

Wir unterstützen alle, die während ihrer Ausbildung Auslandserfahrung sammeln wollen.

Hier findest du alle Informationen dazu.

Erzieher:in - Fragen und Antworten.

Du solltest einfühlsam, geduldig und liebevoll sein und eine starke soziale Ader besitzen. Da du mit vielen Menschen zusammen arbeitest, solltest du ein Teamplayer sein. Eine weitere Voraussetzung ist zudem ein einwandfreies Führungszeugnis, denn du betreust Kinder und Jugendliche, also besonders schützenswerte Personengruppen.

Ideal ist ein Schnupperpraktikum in einer Kita oder einer anderen Einrichtung, in der mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird. Das zeigt deinem potentiellen Arbeitgeber, dass du echtes Interesse hast und hat den großen Vorteil, dass du erfährst, was zu den Aufgaben einer Erzieher:in gehört. Ansonsten solltest du alle nötigen Bewerbungsunterlagen vorbereiten und mitbringen. Eine offene und ehrliche Ausstrahlung ist, wie in jedem Beruf, auch hier von Vorteil.

Als Erzieher:in im Kitabereich ist es teilweise erforderlich, dass gerade Krippenkinder auch getragen oder hochgehoben werden müssen. Dazu solltest du auch körperlich in der Lage sein. Zudem ist die körperliche Fitness gefragt, wenn es darum geht, Gefahrensituationen zu entschärfen – beispielsweise ein schnelles Eingreifen, wenn Kinder drohen, vom Klettergerüst zu fallen.

Das ist je nach Bundesland unterschiedlich. Was jedoch für alle Ausbildungsinteressenten gilt: Du benötigst als Zugangsvoraussetzung einen Realschulabschluss und eine mindestens zweijährige Berufsausbildung im Sozialwesen. Hier bietet sich beispielsweise die Ausbildung Sozialassistent:in an einer Fachschule bzw. in Bayern an einer Fachakademie an.
Es bedarf also einer beruflichen Vorbildung, die in der Regel durch einen vorangegangenen Berufsabschluss belegt werden kann. Auf dieser Vorbildung baut die weiterbildende Berufsqualifizierung auf.
Wenn du diese erfolgreich absolviert hast, hast du die Chance, die anschließende Erzieher:innen-Ausbildung zu verkürzen. Darüber hinaus werden alle möglichen beruflichen Vorerfahrungen mit angerechnet.
Die Ausbildung erfolgt in einer sogenannten Fachschule (in Bayern: Fachakademie), wobei die Fachschule ein Level über der Berufsfachschule angesiedelt ist. Lasse dich am besten von uns beraten!

Die Ausbildung zur Erzieher:in dauert regulär drei Jahre. Mit der entsprechenden beruflichen Vorerfahrung lässt sich die Ausbildungszeit jedoch verkürzen.

  • Einen großen Teil der Ausbildung nimmt der pädagogische Bereich (Sozialpädagogik) ein. Du lernst, wie man pädagogische Beziehungen gestaltet und Gruppenprozesse begleitet.
  • Du analysierst die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen, strukturierst sie und gestaltest sie mit.
  • Du erfährst, wie du kulturell-kreative Kompetenzen weiterentwickelst und mit Medien arbeitest.
  • Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die professionelle Arbeit mit Eltern und Familien.
  • Darüber hinaus absolvierst du den berufspraktischen Teil der Ausbildung in verschiedenen Einrichtungen, wie beispielsweise Kindertagesstätten.
  • Nicht zuletzt gibt es einen berufsübergreifenden Bereich, der Lerninhalte wie Deutsch, Mathematik und weitere Themen umfasst.

Erzieher:innen erhalten während der Ausbildung keine Vergütung. Eine Ausnahme bildet Sachsen-Anhalt. Dort befinden sich die Azubis im gesamten 3. Ausbildungsjahr im Praktikum und bekommen in der Regel während der Praxisphase eine Ausbildungsvergütung. Diese variiert allerdings von Einrichtung zu Einrichtung und nach dem jeweiligen Träger-Tarif. Wer keine Ausbildungsvergütung erhält, hat aber die Möglichkeit, BAföG zu beantragen.
In Berlin wird die Umschulung seit 2018 von der Agentur für Arbeit über einen Bildungsgutschein gefördert.

Erzieher:innen arbeiten in vielen Arbeitsfeldern bzw. unterschiedlichen Einrichtungen, wie:

  • in (Integrations-)Kindergärten
  • in Krippen
  • in Ganztagesschulen (Hort)
  • in Kinderheimen
  • in Behinderteneinrichtungen
  • in der offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • in Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen.

Nach dem Berufsabschluss gibt es verschiedene Weiterqualifizierungen, beispielsweise:

  • Praxisanleiter:in
  • Heilpädagogische Zusatzqualifizierung
  • Qualitätsmanagementbeauftragte:r

Mit einem (berufsbegleitenden) Studium im Bereich Sozialpädagogik ist der Weg bereitet, um in Leitungspositionen aufzusteigen.

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt bei etwa 2.500 Euro brutto, wobei es hier je nach Bundesland und Träger Unterschiede gibt.

Jobmarkt aktuell: Beste Jobchancen für die Bereiche Gesundheit, Pflege und Soziales.

Jobmarkt aktuell

Die WBS GRUPPE hat den Stellenmarkt für Fachkräfte in den Bereichen Gesundheit/Medizin, Pflege und Soziales ausgewertet. Die Ergebnisse erfährst du hier.

News zur Erziehung.


02.11.2023

Kalispéra!

mehr lesen.
31.08.2023

Hamburg sehen – soziales Engagement erleben.

mehr lesen.
14.08.2023

Affe Bronco, Super-Melle und die 4 Jahreszeiten.

mehr lesen.
10.07.2023

Dein Vorteil: Zeit und Geld beim Studium sparen.

mehr lesen.
04.07.2023

Abitur spart Zeit bei Erzieher:innen-Ausbildung in Sachsen.

mehr lesen.

#bildungmitherz