29
Schulen
Kundenbewertung
100 %
förderbar
Pflegefachfrau und Pflegefachmann neue Ausbildung bei WBS SCHULEN

Pflegefachmann und Pflegefachfrau.

Pflegefachmann und Pflegefachfrau - Die neue Ausbildung mit Zukunft.

Ab dem 1. Januar 2020 wird aus der Altenpfleger-, Krankenpfleger- sowie Kinderkrankenpfleger-Ausbildung ein neues universelles Berufsbild: die Pflegefachfrau bzw. der Pflegefachmann. Die bisherigen Ausbildungen werden durch den neuen Lehrgang abgelöst.

Dank der neuen generalisierten Pflegeausbildung können Sie nach Ihrer Ausbildung flexibel entscheiden, ob Sie beispielsweise in der Kindertagespflege oder in einem Seniorenheim arbeiten wollen. Durch die vielseitige Ausbildung werden Sie zu einem echten Allroundtalent in der Pflege und sind dadurch bei der Jobsuche besonders flexibel.

Die Ausbildung ist geeignet für Erstauszubildende mit ausgeprägtem sozialen Engagement, aber auch für ältere Ausbildungsinteressierte, die sich für eine Ausbildung auf dem zweiten Berufsweg interessieren. Die Dauer der Ausbildung beträgt drei Jahre. Während dieser Zeit erhalten die Auszubildenden eine Ausbildungsvergütung.

Ergreifen Sie jetzt Ihre sichere Jobchance in der Pflegebranche!

100 % Jobchancen.

Kostenfreie Ausbildung.

Fachspezifische Zusatzqualifikationen.

Ergreifen Sie Ihre Chance an den WBS SCHULEN.

Was macht eine Pflegefachfrau/ein Pflegefachmann?

Als Pflegefachfrau und Pflegefachmann unterstützen und betreuen Sie Menschen, die im Alltag auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sind. Dank der neuen generalisierten Pflegeausbildung sind Sie universell einsetzbar.

Kindestagestätte, Pflege- oder Seniorenheim: Sie entscheiden, in welchem Bereich Sie nach Abschluss Ihrer Ausbildung tätig werden möchten. Die Ausbildung zum Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau entspricht den EU-Anforderungen und ist somit europaweit anerkannt.

Erfahren Sie hier, wie die Ausbildung aufgebaut ist.

Pflegefachmann-Pflegefachfrau-neue-Pflegeausbildung

Pflegefachmann und Pflegefachfrau an den WBS Schulen - Ausbildungen mit Zukunft.

Gut begleitet.

Profitieren Sie von individuellem
Förderunterricht und Bewerbungscoachings.

Wahlweise Praktikum im Ausland.

Sammeln Sie berufliche Erfahrungen
in Ihrem Wunschland.

Mit Herz dabei.

Unsere Lehrer sind mit Wissen,
Erfahrung und Herz an Ihrer Seite.

Jobmarkt aktuell: beste Jobchancen für die Bereiche Gesundheit, Pflege und Soziales.

Jobmarkt aktuell

Die WBS GRUPPE hat den Stellenmarkt für Fachkräfte in den Bereichen Gesundheit/Medizin, Pflege und Soziales ausgewerten. Die Ergebnisse können Sie hier nachlesen.

Wie werde ich Pflegefachfrau/Pflegefachmann? Der Ablauf der Ausbildung.

Pflegefachmann im Arbeitsalltag in der Krankenpflege

Die dreijährige Ausbildung ist stark praxisorientiert. D. h. neben der theoretischen Ausbildung in der Berufsfachschule verbringen Sie als Azubi ungefähr die Hälfte Ihrer Ausbildungszeit in einer Pflegeeinrichtung oder einem Krankenhaus für den praktischen Teil der Ausbildung. Dort lernen Sie den realen Pflegealltag kennen und bewältigen. Sie werden Teil des Teams und haben die Aussicht, nach Ihrem Abschluss von Ihrer Ausbildungseinrichtung als Fachkraft übernommen zu werden.

So läuft die Ausbildung ab:

  • Im ersten Ausbildungsjahr erlernen Sie zunächst die wesentlichen Grundlagen für Ihr künftiges Berufsbild und die wichtigsten Details zum Pflegeprozess. Im Fach Berufskunde erfahren Sie, worauf es im Umgang mit pflegebedürftigen Menschen ankommt und welche Unterschiede es bei der Pflege von Kindern, Senioren und Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Demenz gibt. Der Umgang mit verschiedenen kulturellen Hintergründen wird Ihnen ebenfalls vermittelt, dazu zählt es beispielsweise, zu berücksichtigen, dass in einigen Kulturkreisen bestimmte Lebensmittel nicht gegessen werden.
  • Im zweiten Lehrjahr stehen die medizinisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen im Fokus. Als Pflegefachfrau/Pflegefachmann sind Sie mitunter auch für die Verabreichung von Medikamenten zuständig. Daher erfahren Sie etwas über Medizinprodukte und Arzneimittel und wie diese auf den menschlichen Körper wirken. Im Berufsbild Pflegewissenschaft steht weniger die Krankheit im Mittelpunkt als vielmehr die Gesundheit. Sie lernen, wie das physische und psychische Wohlbefinden von Patientinnen und Patienten gefördert werden kann und wie Ernährung, Bewegung, verschiedene Sicherheitsmaßnahmen, die Unfallverhütung und andere Dinge die Gesundheit nachhaltig fördern und erhalten können.
  • Das dritte Lehrjahr ist geprägt von sozial- und geisteswissenschaftlichen Themen. Es geht um Fachgebiete wie Soziologie und Psychologie, die Ihnen später im Berufsleben dabei helfen, adäquate Pflegemaßnahmen zu ergreifen. Auch die Bedeutung von sozialen Gruppierungen für die Entwicklung des Individuums spielt eine Rolle. Damit alle Maßnahmen in einer Pflegeeinrichtung auf gleichbleibend hohem Niveau durchgeführt werden können, erlernen Sie im Rahmen Ihrer Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/Pflegefachmann zudem die Grundsätze der Qualitätssicherung.

Inhalte der Ausbildung zum Pflegefachmann und zur Pflegefachfrau.

Die Inhalte der Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann orientieren sich an den Lehrjahren:

  • Als Neueinsteiger in der Pflege werden Ihnen in der Pflegeausbildung zunächst die Grundlagen vermittelt. Üblich ist es, in der stationären Langzeitpflege zu beginnen. Dort arbeiten Sie mit Menschen zusammen, die über einen längeren Zeitraum in einem Krankenhaus sind oder in einem Pflegeheim wohnen. Im Mittelpunkt stehen die Planung, Organisation und Durchführung von Pflegeprozessen. Außerdem gibt es eine Einführung in den Umgang mit Krisensituationen, bei der Sofortmaßnahmen vermittelt werden, die bis zum Eintreffen eines Arztes der Lebenserhaltung dienen.
  • Nach den Erfahrungen des ersten Lehrjahres geht es im zweiten Lehrjahr in die ambulante Pflege. Das bedeutet, dass Sie nun in einer Ambulanz oder einer Arztpraxis tätig sind. Sie unterstehen dem Arzt/der Ärztin und führen dessen Anordnungen aus. Ganz zentral ist dabei die Hygiene: Damit Bakterien und andere Keime sich nicht verbreiten können, müssen verschiedene Regeln beachtet werden. Damit Sie später in allen Bereichen optimal geschult sind, beschäftigen Sie sich außerdem mit den pflegerischen Besonderheiten von Kindern und Patienten mit psychischen Erkrankungen.
  • Zum Ende Ihrer Ausbildung in der Pflege haben Sie schon eine Menge Erfahrung sammeln können, sodass Sie bereits selbst Pflegeprozesse planen können. Fortschritte der Pflege sowie der Verlauf der Maßnahmen werden von Ihnen eigenständig dokumentiert. Zudem lernen Sie Menschen mit verschiedenen Behinderungen kennen und unterstützen sie dabei, ihre veränderte Lebenssituation anzunehmen und zu meistern.

Was macht eine Pflegefachfrau/ein Pflegefachmann?

Als ausgebildete Pflegefachkraft stehen Ihnen verschiedene Tätigkeitsfelder offen:

  • In der Altenpflege arbeiten Sie in einem Seniorenheim oder in einer Wohnanlage, die betreutes Wohnen anbietet. Sie stehen den alten Menschen zur Seite, wenn es um die Körperpflege geht, helfen bei der Nahrungsaufnahme und bei der Medikamentengabe. Bei verschiedenen Terminen stehen Sie mit Rat und Tat zur Seite. Sie sind zudem bei ambulanten Pflegediensten gefragt.
  • In der Kinderkrankenpflege sowie der allgemeinen Krankenpflege sind Sie entweder in einem Krankenhaus oder in der ambulanten Pflege tätig. Sie betreuen Patienten und wechseln beispielsweise Verbände oder geben Infusionen. Außerdem assistieren Sie dem Arzt bzw. der Ärztin und verwalten die Akten der Patienten.
Pflegefachmann in der Altenpflege.

Künftige Einsatzorte für den Pflegefachmann und die Pflegefachfrau.

Pflegefachfrau in der Kinderpflege
  • In Krankenhäusern und Kliniken unterstützen Sie Patienten, die Hilfe beim Waschen oder Essen benötigen.
  • In Gesundheitszentren gewährleisten Sie die Patientenversorgung.
  • In Seniorenheimen helfen Sie alten Menschen bei der Körperhygiene und Nahrungsaufnahme.
  • In Anlagen für betreutes Wohnen stehen Sie Senioren oder Menschen mit Behinderungen zur Seite.
  • In Sozialen Einrichtungen können Sie beispielsweise in der ambulanten oder Tagespflege eingesetzt werden.
  • Ambulante Pflegeeinrichtungen betreuen Menschen hauptsächlich in ihrem eigenen häuslichen Umfeld.
  • Im Hospiz unterstützen Sie Patienten auf ihrem letzten Weg.

Fragen und Antworten zur Ausbildung als Pflegefachfrau/Pflegefachmann

Welchen Schulabschluss benötige ich für die Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann?

Sie sollten mindestens über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen. Haben Sie bereits eine Ausbildung in einem medizinischen Beruf absolviert, reicht oft auch ein Hauptschulabschluss. Eine Altersobergrenze für die Ausbildung gibt es nicht.

Was ändert sich durch die neue generalisierte Pflegeausbildung für Azubis in bisherigen Pflegeberufen?

Sind Sie bereits Auszubildender in einem Pflegeberuf, schließen Sie Ihre Ausbildung wie geplant ab. Es erfolgt keine Umstellung auf das neue, erweiterte Aufgabenfeld. Ab 2020 startet dann der erste Ausbildungsjahrgang in der neuen, generalisierten Pflegeausbildung und löst die bisherigen Ausbildungen ab.

Wie lange dauert die Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann?

Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Wie hoch ist das Ausbildungsgehalt?

Die monatliche Ausbildungsvergütung variiert. Werden Sie nach dem Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst bezahlt, liegt die Ausbildungsvergütung etwa zwischen 1.100 und 1.300 Euro brutto. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eine Berufsausbildungsbeihilfe zu beantragen.

Auslandspraktikum während der Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/-frau.

Finnland, Spanien, Portugal, Malta, Großbritannien, Dänemark oder was anderes?

Wir unterstützen alle, die während der Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/-frau Auslandserfahrung sammeln wollen.

Hier sind alle Informationen dazu.

#keeplearning